Dienstag, 7. Juni 2011

Rezension: Gesa Schwartz - Grim: Das Siegel des Feuers

Gesa Schwartz - Grim: Das Siegel des Feuers

Egmont Lyx
688 Seiten
ISBN 978-3-8025-8303-2


Über die Autorin:
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg.

Inhalt:
Der Pariser Gargoyle Grim ist ein Schattenflügler, seine Aufgabe ist es, das steinerne Gesetz zu wahren, dass niemals ein Mensch von der Existenz seines Volkes erfahren darf. Eines Tages begegnet ihm die junge Sterbliche Mia, die über eine besondere Gabe verfügt: Sie ist eine Seherin des Möglichen. Mia gerät in den Besitz eines rätselhaften Pergaments, das mit merkwürdigen Schriftzeichen bedeckt ist, die sie nicht entziffern kann. Gemeinsam mit Grim beschließt sie, dem Geheimnis des Pergaments auf die Spur zu kommen. Da erreicht sie die Nachricht, dass der Gargoylekönig in Paris gestürzt wurde. Das Gleichgewicht der Mächte verschiebt sich auf gefährliche Weise. Um die Gargoyles vor einer Schreckensherrschaft zu bewahren, muss Mia ihre schlummernden Kräfte erwecken.

Meine Meinung:
Gesa Schwartz versteht es, mit Worten Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen, wie es selten ein Autor geschafft hat. Sie hat eine wundervolle bildhafte Schreibweise, sie beschreibt die Orte ebenso wie die Figuren ihres Buches so ausführlich, dass man sie direkt vor sich sieht und dabei wird es in keinem Moment langweilig. Soviele Fantasy-Wesen habe ich selten in einem einzigen Buch getroffen und ich habe gerade das so geliebt. Ich finde es toll, dass man hier fast jedes Wesen findet, von dem man schon einmal gelesen hat. Ganz besonders faszinierend finde ich jedoch die Gargoyles. Wunderbar beschreibt Gesa Schwartz die Zerrissenheit dieser Wesen, ebenso wie ihre Ängste.Gerade Grim ist ein wahnsinnig toller Protagonist - attraktiv, irgendwie düster und unnahbar und wer wünscht sich nicht so einen Beschützer? Überhaupt ist der Autorin die Zeichnung ihrer Figuren wunderbar gelungen. Man muss sie einfach gern haben. Mia, die sich nachts am wohlsten fühlt und sich von der Dunkelheit magisch angezogen fühlt und so nach und nach entdeckt, was sie eigentlich ist und warum Dinge in ihrer Vergangenheit geschehen sind. Doch nicht nur die zwei Protagonisten sind liebenswert, sondern auch die vielen Nebenpersonen, wie zb. Remis, der kleine Freund von Grim oder Mourier, der Chef von ihm. Alle haben so ihre Eigenheiten und gerade deshalb muss man sie einfach gern haben.
In diesem Buch geschehen soviele Dinge, man kommt kaum zur Ruhe oder einfach mal zum Durchatmen. Kaum hat man sich von einem Abenteuer freigekämpft, steht auch schon das nächste vor der Tür.
Ich für mich kann nur sagen, dass ich eine neue Lieblingsromanfigur mit Grim gefunden habe und kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen.

Fazit:
Wer Fantasy mag, ist hier genau richtig. Man wird hineingeworfen in eine wundervolle Welt der Gargoyles, Elfen, Kobolde, Vampire, Werwölfe usw. usf. und kann so dem Alltag einfach mal entfliehen. Absolut lesenswert
Ein großes Dankeschön für die Bereitstellung dieses Buches geht an


Und Teil 2 gibt es auch schon zu kaufen:




Kommentare:

Asaviel hat gesagt…

Ich muss dieses Buch haben, ich muss dieses Buch haben... ich muss *murmelt*

hihi, schön - noch eine positive Rezi zu Grim. Ich werd es mir bald sicherlich kaufen. Die positiven Meinungen überwiegen inzwischen deutlich... also: MUSS HABEN! ;-)

Viele Grüße
Asaviel

joshi_82 hat gesagt…

*lach* Du würdest wirklich was verpassen, wenn du das nicht liest. Eins meiner absoluten Lesehighlights überhaupt

Debbie hat gesagt…

Jaaaaaaaa, das Buch ist sooooooo toll und sooooooo dick,haha! Achja und soooooooo schööööööön! Schöne Rezi!

Liebe Grüße, Debbie ;-)