Dienstag, 1. November 2011

Rezension - Ursula Poznanski - Saeculum

Ursula Poznanski - Saeculum

Loewe Verlag
496 Seiten
ISBN 978-3-7855-7028-9


Über die Autorin:
Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach dem Erfolg ihres ersten Jugendbuchs Erebos, das in mehr als 15 Sprachen übersetzt und u.a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde, wagte sie den Sprung ins hauptberufliche Autorenleben.

Inhalt:
Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter ohne Strom, ohne Handy , normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra.
Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein.
Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit.
Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

Meine Meinung:
Selten habe ich ein Buch so verschlungen und selten hat mich ein Buch so fesseln können, wie "Saeculum". Ich hatte wirklich Mühe, dieses Buch aus der Hand zu legen und wenn ich es getan habe, dann war ich mit meinen Gedanken doch immer wieder bei den Protagonisten und habe überlegt, wie es wohl weitergehen könnte.
Eigentlich beginnt alles ganz harmlos, doch sobald Bastian und seine neuen Freunde im Wald ankommen, wird es auch schon spannend. Nicht selten ist mir ein wohliger Gruselschauer über den Rücken gelaufen und ich muss ehrlich gestehen, dass ich dieses Buch abends nicht mehr lesen wollte, aus Angst vor Alpträumen. Ursula Poznanski schafft es, dass man sich mitten ins Geschehen hineinversetzt fühlt. Sie beschreibt so detailreich, dass man das Gefühl hat, mitten im Wald zu stehen. Trotz dieser vielen Details wird das Buch keine Sekunde langweilig, denn eigentlich passiert immer etwas. Ich fand es wahnsinnig spannend, dass mir Protagonisten, die mir vorher unsympathisch waren, plötzlich sympathisch wurden und umgekehrt. Immer wieder kommen die Abgründe der Menschen in Extremsituationen hervor und ich muss ehrlich sagen, dass ich in so einer Situation selbst nicht wüsste, wie ich reagieren würde. Frau Poznanski gönnt dem Leser selten eine Verschnaufpause und das Buch ist ein wahrer Pageturner. Der Einfallsreichtum der Autorin ist sagenhaft und ich wusste bis zur Auflösung nicht, was hinter den ganzen Vorfällen steckt.
Für mich steht jedenfalls fest, dass dieses Buch eins der besten ist, die ich bisher gelesen habe. Nicht nur weil die Autorin wahnsinnig gut schreiben kann, sondern auch, weil die Geschichte sehr spannend geschrieben ist, mich wahnsinnig gefesselt hat und mir die Charaktere sehr ans Herz gewachsen sind. Das war auch ganz sicher nicht das letzte Mal, dass ich dieses Buch gelesen habe.

Kommentare:

xMeridianx hat gesagt…

Na das is echt toll, dass es dich so mitreißen konnte! Das machen ja richtig gute Bücher aus!
Dann schwirrt es dir sicher jetzt noch im Kopf herum oder?

Rory hat gesagt…

Huhu,Süsse!
Hab was für Dich auf meinem Blog!
Liebe Grüsse
Rory