Donnerstag, 3. November 2011

Rezension: Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder

Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder

PAN Verlag
416 Seiten
ISBN 978-3-426-28368-4


Über den Autor:
Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Mehr Informationen finden sich auf seiner Website: www.ransomriggs.com

Inhalt:
Die Insel. Die Kinder. Das Grauen. Bist Du bereit für dieses Abenteuer? Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …

Meine Meinung:
"Die Insel der besonderen Kinder" ist endlich mal wieder etwas komplett anderes, als ich bisher so gelesen habe. Keine Engel, Geister, Vampire oder Werwölfe (auch wenn ich gegen die absolut nichts einzuwenden habe, aber man braucht doch ab und an mal was neues). Hier geht es um Kinder mit besonderen Fähigkeiten, die recht abgeschottet von den "normalen" Menschen leben, weil diese einfach nicht mit diesen Kindern klarkommen und sogar Angst vor ihnen haben. Das was mir an diesem Buch ganz besonders gut gefallen hat, sind die Illustrationen in dem Buch. Ransom Riggs hat sich auf die Suche nach Bildern gemacht, die besondere Kinder zeigen. Diese Bilder sind alle in dem Buch zu finden und natürlich weiß ich nicht, ob diese Bilder echt sind, so wie sie sind oder ob die irgendwie nachbearbeitet wurden (wovon ich fast mal ausgehe). Auf jeden Fall sind die meisten davon recht unheimlich anzusehen und passen hervorragend zu der Geschichte. Denn die Geschichte wird quasi um diese Fotos herum aufgebaut, wenn man so will. Alle besonderen Kinder, die in dem Buch vorkommen, sind auf diesen Fotos zu finden, so dass man eine ganz genaue Vorstellung davon hat, wie diese aussehen.
Auch die Geschichte an sich finde ich fantastisch. Es wird gruselig und spannend und man erfährt, wie toll diese besonderen Kinder zusammenhalten, damit ihre Welt so bleibt, wie sie ist. Ich möchte hier auf keinen Fall zuviel verraten, nur soviel: das Buch ist ganz anders, als ich anfangs vermutet habe. Es wird aus der Ich-Perspektive von Jacob erzählt und ist damit eins der seltenen Bücher, in denen der männliche Protagonist aus seiner Perspektive erzählen darf. Trotzdem konnte ich mich gut in ihn hineinversetzen, denn Ransom Riggs hat es gut geschafft, die Gefühle und Ängste von Jacob zu beschreiben. Auch die anderen Kinder habe ich allesamt in mein Herz geschlossen, denn auch wenn sie anders sind, als andere Menschen, haben sie doch auch Gefühle und Sorgen. Und da sie in der normalen Welt nicht so angenommen werden, wie sie sind, müssen sie noch mehr zusammenhalten, als es sonst vielleicht der Fall wäre.
Die Altersempfehlung von 14 - 16 Jahren finde ich angemessen, da es doch stellenweise recht gruselig und ein wenig blutig ist, deswegen würde ich sagen, dass das Buch nicht unbedingt für jüngere Leser geeignet ist.
Übrigens habe ich mal bei Ransom Riggs auf dem Blog nachgeschaut, ob es zu dem Buch eine Fortsetzung geben wird, da das Ende recht offen ist und ja, er ist schon auf der Suche nach neuen Fotos. Ich bin schon jetzt total gespannt darauf, was er da wieder faszinierendes finden wird und wie die Geschichte weiter geht.

Fazit:
Ein ganz besonderes Buch, mit tollen Charakteren, einer wirklich spannenden Story und fantastischen Illustrationen und Fotos.

Kommentare:

DieJai hat gesagt…

Hallo,

deine Rezension zu dem Buch gefällt mir sehr gut.

Ich habe gelesen, dass die Bilder echt sein sollen. Riggs hat sie von Sammlern gekauft und dann die Geschichte dazu geschrieben. Die Bilder sind wohl auch nur in wenigen Fällen nachbearbeitet worden und ansonsten original.

Dass es eine Fortsetzung gibt wusste ich noch nicht. Da freue ich mich nun aber schon drauf.

Liebe Grüße,
Jai

Diti hat gesagt…

Eine wirklich gelungene Rezension hast du dazu geschrieben. Dann freue ich mich umso mehr aufs lesen, denn ich habe das Buch seit kürzem auch. Und danke für die Fortsetzungsinfo.

Liebe Grüße, Diti

xMeridianx hat gesagt…

Na das hört sich ja wirklich sehr interessant an, muss ich mal weiterverfolgen :).

Scathach Testet hat gesagt…

Du hattest so ein Glück mit dem Buch...leider habe ich es bei vorablesen.de nicht gewonnen aber ich hab meinen Freund so lang auf ie palme getrieben das ich es zum geb.tag bekomme:-) Tolle Rezi.

LG Eva

http://scattysbuecherblog.blogspot.com/ ...der ist noch neu

Leseengels Bücherblog hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.