Samstag, 16. Juli 2011

Rezension: Manuel Kohout - Maienmond

Manuel Kohout - Maienmond

Drachenmond Verlag
332 Seiten
ISBN 978-3-931989-56-9


Über den Autor:
Manuel Kohout, geboren 1981, Sohn einer Buchhändlerin, wurde schon als Kind in den Bann der wundersamen Traumwelten gezogen, die sich einem in Geschichten eröffnen. Heute studiert er Sprachen, schreibt Bücher und lebt mit Frau und Tochter in Uppsala. Inspiriert von der Liebe zu den Wäldern seiner Heimat und alten Legenden und Schöpfungsgeschichten entstand "Maienmond"

Inhalt:
Sieben kauzige Weiber, die das Schicksal der Welt weben, ein weißer Zauberkater, der auf einem fliegenden Schiff einer unheimlichen Felsentrollin hinterherjagt, der wilde Menschenjunge Parzival, der davon träumt, ein Ritter zu sein, und das schöne Elbenmädchen Maya auf ihrer Suche nach der geheimnisvollen Bernsteinträne - Dies sind nur einige der phantastischen Figuren in Maienmond, einem abenteuerlichen Märchen aus der Zeit, als Bäume und Felsen noch zum Leben erwachen konnten und die Magie der Kern aller Dinge war. Ein Märchen über den ewigen Wettstreit zwischen Leben und Tod, Gut und Böse und die Kraft einer Liebe, die die Sterne zum Erzittern brachte.
Wird es Parzival und Maya gelingen, die Prüfungen der alten Nornen zu bestehen und die magische Zauberträne zu finden, mit deren Hilfe das Elbenmädchen wieder ihre wahre Gestalt erlangen kann?

Meine Meinung:
"Maienmond" ist ein wunderbares Märchen, welches durch viele zauberhafte Figuren und einen wunderbaren Erzählstil überzeugen kann. Schon am Anfang ist mir aufgefallen, wieviel Wert der Autor auf die Beschreibungen der Landschaft legt und es somit schafft eine wunderschöne Welt vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. In diesem Buch begegnen uns viele Märchengestalten, wie zum Beispiel Elben, die sieben Schicksalsweberinnen, eine sprechende Katze, Trolle usw. usf. Gerade diese Vielfalt an Figuren hat mir sehr gefallen, auch wenn Manuel Kohout meiner Meinung nach ein bisschen mehr auf die Randfiguren hätte eingehen können.
Die Protagonisten sind beide absolut liebenswerte Charaktäre, die allerlei Abenteuer zu bestehen haben und sich während dem Fortlauf der Geschichte von recht naiven Kindern zu erwachsenen Charaktären entwickeln, die wichtige Entscheidungen treffen müssen. Gerade diese Entwicklung der Charaktäre (und nicht nur der beiden Hauptprotagonisten) ist Manuel Kohout sehr gut gelungen, finde ich.
Was mir am besten an diesem Buch gefallen hat, ist neben dem schönen Schreibstil die Aufmachung des Buches. Schon das Cover finde ich traumhaft schön, aber auch innen ist es auf jeder Seite ein Augenschmauß, denn es ist mit einem dünnen Rahmen mit Blättern und Gesichtern verziert und das hatte ich zumindest noch bei keinem Buch bisher. Ich finde, das ist ein echtes Schmuckstück in jedem Regal und wird ganz sicher nicht das letzte Mal gelesen worden sein.
Dieses Märchen ist gut für junge Jugendliche geeignet, aber auch für Erwachsene absolut lesenswert.
Ein großes Dankeschön für die Zurverfügungstellung dieses wundervollen Buches geht an den

Kommentare:

Debbie hat gesagt…

Klingt interessant! Kommt gleich mal auf meine Wunschliste!^^ Schöne Rezi!

Liebe Grüße, Debbie

joshi_82 hat gesagt…

Danke dir, liebe Debbie

Ayanea hat gesagt…

Oh diese Rezension ist wirklich schön :) Und ich finde das Cover schon so märchenhaft! :)

LG
-----------------------------------------------------
www.ThrillerOnline.de
Jeden Montag neuer Lesestoff