Samstag, 1. Februar 2014

Rezension: Charlotte Rogan - In einem Boot

Charlotte Rogan - In einem Boot

Script5
333 Seiten
ISBN: 978-3839001509
Erscheinungsdatum: 16. September 2013

Über die Autorin:
Charlotte Rogan arbeitete als Architektin, ehe sie anfing zu schreiben. Viele Sommerurlaube im Kreis einer Familie voller passionierter Segler inspirierten sie zu In einem Boot, ihrem ersten Roman. Nachdem sie mit ihrer Familie lange Zeit in Dallas gelebt hat, zog es sie wieder ans Meer. Heute wohnt sie mit ihrem Mann in Westport, Connecticut.
Die amerikanische Originalausgabe von In einem Boot erreichte auf Anhieb die New York Times Bestsellerliste.

Klappentext:
Damit die einen überleben, müssen die anderen sterben.
Grace ist frisch verheiratet mit Henry Winter, einem jungen Mann aus reichem Hause, als sie sich am Vorabend des ersten Weltkriegs auf der Zarin Alexandra einschifft. Doch nach einer mysteriösen Explosion sinkt der Ozeandampfer, und Henry erkauft seiner Frau einen Platz in einem Rettungsboot.
Den Naturgewalten schutzlos ausgeliefert, treibt das überladene Boot wochenlang auf offener See. In einer Atmosphäre aus Misstrauen und unterdrückter Aggression stellen sich existentielle Fragen.
Sollen die Stärkeren sich opfern, damit die Schwächeren überleben können? Oder besser umgekehrt? Wer darf das entscheiden? Und sitzt Grace überhaupt zu Recht in diesem Boot?
Grace überlebt die Katastrophe, findet sich aber Wochen später vor einem Gericht in New York wieder. Die Anklage lautet auf Mord.

Meine Meinung:
Seit ich den Klappentext zu "In einem Boot" gelesen hatte, war mir klar, dass ich dieses Buch einfach lesen muss. Ich wurde zwar nicht enttäuscht, aber einen kleinen Kritikpunkt gibt es von mir dennoch...
Grace schreibt die Ereignisse auf, die sich in dem Rettungsboot nach der Explosion des Ozeandampfers "Zarin Alexandra" ereignet haben. Dabei erfährt der Leser, was sich auf diesem Boot zugetragen hat und durch die Erzählung aus der Ich-Perspektive werden die Gefühle, die Grace bei dem Unglück ereilt haben, gut dargestellt. Leider fühlte sich das ganze oft an, als wäre Grace nur ein Beobachter am Rande, statt mittendrin zu sitzen. Sie erzählt häufig sehr emotionslos, als wäre ihr das meiste absolut egal, als hätte sie dabei keine großen Ängste auszustehen gehabt. Dabei ist der Leser nicht selten schockiert über die Abgründe der menschlichen Seele, die in dieser Situation nur zu gut deutlich werden und unweigerlich fragt man sich, wie man selbst wohl reagieren würde, wäre man ebenfalls in dieser Notlage. Grace ist eine Protagonistin, die nicht besonders sympathisch ist, was ich allerdings nicht schlimm finde, denn zu dieser Geschichte passt das sehr gut. Grace ist egoistisch, was in ihren Aufzeichnungen immer wieder deutlich wird. Zwar kümmert sie sich auch um andere an Bord, doch das eher deshalb, weil sie dadurch ihre eigenen Sorgen ein wenig in den Hintergrund drängen kann und nicht so allein ist.
Die Geschichte ist eher eine ruhige, die zwar mit spannenden Momenten aufwarten kann, die aber nicht vor Action strotzt. Trotzdem hat die Autorin es geschafft, mich zu fesseln, denn auch wenn das Ganze ein wenig emtionaler hätte erzählt werden können, so ist die Situation in der sich Grace und ihre Leidensgenossen befinden doch eine, die so ähnlich jeden Tag passieren kann. Die Charaktere entwickeln sich teilweise in Richtungen, die man so nicht erwartet hätte, was spannend zu beobachten war. Charlotte Rogan erzählt die Geschichte flüssig und nicht zu ausschweifend, es entstehen keine allzu großen Längen, auch wenn es immer wieder relativ ruhige Momente gibt.
Fazit:
"In einem Boot" ist ein Roman, der aufzeigt, wie Menschen sich in Extremsituationen verhalten könnten. Dabei gibt es einige Schockmomente, wirklich spannende Stellen und interessante Charaktere, die sich in überraschende Richtungen entwickeln, um ihr eigenes Leben zu retten. Ein wenig mehr Emotionen der Ich-Erzählerin hätte diesem Buch gut getan, doch trotzdem konnte Charlotte Rogan mich fesseln und hat mir spannende Lesestunden beschert.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten!

Kommentare:

birtheslesezeit hat gesagt…

Schöne Rezension. Das hört sich sehr dramatisch an... Gehört habe ich schon von dem Buch, aber nun kann ich mir doch etwas Genaueres darunter vorstellen. Danke für die Vorstellung und Liebe Grüße :-).

joshi_82 hat gesagt…

Danke dir, liebe Birthe und einen schönen Sonntag wünsche ich dir

joshi_82 hat gesagt…

Danke dir, liebe Birthe und einen schönen Sonntag wünsche ich dir