Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezension: Veronica Roth - Die Bestimmung 2: Tödliche Wahrheit


Veronica Roth - Die Bestimmung 2: Tödliche Wahrheit

cbt
512 Seiten
ISBN: 978-3570161562
Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2012

Über die Autorin:
Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde, und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte.

Klappentext:
Achtung Spoiler, da es sich hier bereits um den zweiten Teil der Reihe handelt!
Der Aufstand hat begonnen ...
In einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Außer der einen: Wo auch immer ich hingehe – ich gehe dorthin, weil ich es will…
Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden...

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Menschen aus vielen verschiedenen Schichten von Geheimnissen bestehen. Man glaubt, sie zu kennen, sie zu verstehen, aber ihre wahren, innersten Beweggründe bleiben einem immer verborgen, bleiben tief in ihrem Herzen vergraben. Man kann einen Menschen niemals wirklich kennen, auch wenn man manchmal Vertrauen zu ihm fasst.
Seite 491

Meine Meinung:
Es ist schon wieder eine Weile her, seit ich den ersten Band "Die Bestimmung" gelesen habe und doch hatte ich keine Probleme, mich wieder in die Welt von Tris und Four hineinzufinden. Die Handlung beginnt direkt da, wo Band 1 geendet hat - quasi noch mitten in der letzten Szene. Viele Rückblenden gibt es zwar nicht, doch ich persönlich konnte mich noch sehr gut an den ersten Teil erinnern, da mir das Buch so wahnsinnig gut gefallen hat und einige Szenen besonders gut im Gedächtnis geblieben sind. Zwar gibt es da natürlich ein paar kleinere Lücken, was aber nicht wirklich störte, denn oft werden einem Szenen wieder ins Gedächtnis gerufen, etwa wenn Tris sich zurückerinnert an besonders wichtige Momente.
Direkt nach meinem Einstieg in Band 2 wusste ich wieder, warum mir "Die Bestimmung" so gut gefallen hat. Der Schreibstil der Autorin ist einfach fesselnd und rasant, man kommt selten zum Durchatmen und es passieren viele recht überraschende Dinge.
Tris - die auch hier wieder die Ich-Erzählerin ist - ist mir immer noch sympathisch, auch wenn sie mich stellenweise ein wenig genervt hat, mit ihrer Geheimniskrämerei, gerade Four gegenüber (der allerdings auch nicht unbedingt besser ist, was das angeht). Trotzdem ist sie immer noch stark, auch wenn sie stellenweise fast den Mut verliert. Sie kämpft für ihre Freiheit und möchte unbedingt herausfinden, was die Gründe für die furchtbaren Ereignisse aus Band 1 sind. Für dieses Ziel tut sie so ziemlich alles und opfert dafür auch schon mal ihr persönliches Glück und begibt sich immer wieder in Gefahr, was manchmal vielleicht unnötig gewesen wäre.
Four hat mir in Band 1 fast ein bisschen besser gefallen. Zwar ist er immer noch ein toller Charakter, aber irgendetwas hat mir diesmal gefehlt. Ich kann nicht einmal genau sagen, was es war.
Die Beziehung zwischen Tris und Four widerrum hat mir sehr gut gefallen. Absolut nicht kitschig und doch merkt man, dass die beiden sich sehr lieben. Leider bringt Tris ebendiese Beziehung immer wieder in Gefahr, weil sie einfach nicht mit ihm über ihre Gefühle reden kann oder will.
Auch die anderen Protagonisten waren wieder wunderbar ausgearbeitet und hielten teilweise einige Überraschungen bereit. Dadurch, dass man die meisten schon aus "Die Bestimmung" kannte, kamen alte Gefühle ihnen gegenüber wieder hoch (Sympathie oder Antipathie beispielsweise).
Die Geschichte endet wieder in einem großen Showdown und lässt auch diesmal viele Fragen offen, weshalb ich dem dritten Band, der voraussichtlich im Herbst 2013 in Deutschland erscheinen soll, schon jetzt entgegenfiebere.
Fazit:
Für mich bleibt "Die Bestimmung" eine meiner Lieblingstrilogien. Frau Roth schaffte es auch mit "Tödliche Wahrheit", mich voll und ganz zu fesseln. Zwar haben mir einige Entwicklungen der Hauptcharaktere nicht so sehr gefallen, doch trotzdem kann ich es kaum erwarten, zu erfahren, wie es im dritten Band weitergeht.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten!

1 Kommentar:

NonMinime hat gesagt…

Hallo,
Ich bin gerade am Lesen des zweiten Teils und bin wirklich gespannt, wie es noch wird. Bin erst am Anfang.
Der erste Teil war schon der Hammer. Hoffe, der zweite Teil überzeugt mich genauso
Tolle Rezi :-)
LG Brina