Freitag, 12. Oktober 2012

Rezension: Leigh Bardugo - Grischa: Goldene Flammen


Leigh Bardugo - Grischa: Goldene Flammen

Carlsen Verlag
352 Seiten
ISBN: 978-3551582850
Erscheinungsdatum: September 2012

Über die Autorin:
Leigh Bardugo wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. "Grischa" ist ihr erster Roman, zwei weitere Bände um die Sonnenkriegerin Alina sind in Vorbereitung.

Inhalt:
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

Meine Meinung:
Alles mögliche hatte ich von "Grischa - Goldene Flammen" erwartet, nur nicht, dass es mich so fesseln und begeistern würde. Dabei hatte ich anfangs noch so meine Probleme mit dem Schreibstil von Leigh Bardugo, wobei ich nichtmal genau sagen kann, was mich daran gestört hat, da er sich wirklich flüssig lesen lässt. Auch die Umgebung, die Charaktere und Geschehnisse werden gut beschrieben, so dass es auch daran nicht liegen kann. Vielleicht musste ich mich einfach erstmal dran gewöhnen. Sobald ich das jedoch getan hatte, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, so sehr hat mich die Geschichte um die Sonnenkriegerin Alina gefesselt. Alina ist eine sehr sympathische Protagonistin, die es in ihrem Leben nicht leicht hatte, aber trotzdem zufrieden ist, solange ihr bester Freund Maljen für sie erreichbar ist und deren Charakter eine tolle Entwicklung im Laufe der Geschichte durchmacht. Maljen ist zwar auch sympathisch, könnte aber - meiner Meinung nach - noch ein wenig mehr Tiefe vertragen. Für mich am interessantesten ist "der Dunkle". Ein wirklich toller Charakter, der nicht gleich zu durchschauen ist, düster und recht unnahbar und dadurch natürlich umso anziehender. Auch die Nebenprotagonisten sind wirklich toll gelungen und ich konnte so einige von ihnen in mein Herz schließen.
Die Ideen, die die Autorin in diesem Debüt verarbeitet hat, finde ich wirklich toll. Endlich mal wieder etwas für mich absolut neues. Der Spannungsbogen der Geschichte ist recht hoch, allerdings gibt es auch Phasen, in denen man dann doch mal zur Ruhe kommt und das Leben der Grischa kennenlernt. Ganz so leicht ist es am Anfang nicht, sich in diese vollkommen neue Welt hineinzufinden, gerade was die unbekannten Begriffe rund um die Grischa angeht, doch ich finde, dass die Autorin das im Laufe der Geschichte gut aufklärt.
Nun heißt es für mich, warten auf den zweiten Teil. Ich hoffe nur, dass es nicht zu lange dauert, denn Leigh Bardugo konnte mich vollkommen von dieser wunderschönen Geschichte überzeugen und natürlich kann ich es kaum erwarten, zu erfahren, wie es weiter geht.
Fazit:
Ein wundervolles Debüt, dass mich absolut in seinen Bann gezogen hat. "Grischa - Goldene Flammen" ist fantastisch geschriebene Fantasy, mit neuen Ideen und sympathischen Charakteren.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten!

Kommentare:

Peter1996 hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Fabella hat gesagt…

Hmmmm Ihr seid alle so begeistert von diesem Buch .. ob ich es vielleicht doch mal lesen sollte??? *grübel* .. Deine Rezension verleitet mich zumindest zu der Überlegung! Danke!

joshi_82 hat gesagt…

Also, ich fand es wirklich toll. Und es passiert mir relativ selten, dass ich so gefesselt werde. Das ist natürlich immer Geschmackssache, aber ich bin echt begeistert ;)