Donnerstag, 23. Januar 2014

Rezension: Britta Strauß - Sturmherz

Britta Strauß - Sturmherz

Drachenmond Verlag
352 Seiten
ISBN: 978-3931989774
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2012

Klappentext:
Maris Sehnsucht nach dem Meer wächst von Tag zu Tag. Immer wieder träumt sie sich in eine Welt voller Wunder und Freiheit, bis sie in einer eisigen Winternacht erkennt, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt. Man sagt, es gäbe Seehunde, die ihre Tiergestalt ablegen und zu Menschen werden. Man sagt, sie seien ebenso kaltherzig wie verführerisch. Nur ein Märchen für kalte Winterabende? Während Mari die Wahrheit hinter einer uralten Legende aufdeckt, entspinnt sich eine Liebesgeschichte, wie sie magischer nicht sein könnte. Doch die Gier eines gnadenlosen Feindes droht alles zu zerstören.

Glück ist immer flüchtig. Es kommt und geht, wie es ihm gefällt. Auch wenn sich zwei Menschen finden, kann Liebe das Schlimmste bedeuten oder das Schönste. Sicherheit gibt es nie.
Seite 138

Meine Meinung:
Das Meer ist für mich schon immer absolut faszinierend gewesen, ebenso wie seine vielen Bewohner. Deshalb musste ich dieses Buch einfach lesen und ich habe es nicht bereut. Das Britta Strauß das Meer liebt, merkt man in jedem Wort, dass sie darüber schreibt.  Absolut detailverliebt beschreibt sie Szenen, die man sich so gut vorstellen kann, dass man sich fühlt, als würde man ebenfalls mit Walen schwimmen und die Freiheit des Meeres genießen.
Die Charaktere in diesem Buch sind wunderbar vielschichtig und gerade deswegen so liebenswert.
Die Sehnsucht nach dem Meer spielt für Mari eine große Rolle, denn sie möchte frei sein, ohne Ängste und Sorgen leben können. Als sie eines Nachts auf Louan trifft, wird diese Sehnsucht noch stärker als sie es schon voher war. Die Zerrissenheit dieser beiden Protagonisten, hat die Autorin sehr gut zum Ausdruck gebracht. Man kann sich in beide hineinversetzen und ihre Gefühle und Handlungen nachvollziehen. Besonders spannend waren für mich die Szenen, die sich in der Vergangenheit von Louan abspielen und die ihn immer wieder in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Sicht von Mari und Louan und zwei Wissenschaftlern, die auf der Jagd nach einer ganz großen Entdeckung sind. So fällt es leicht, sich in alle Hauptpersonen hineinzuversetzen. Auch die Nebencharaktere sind allesamt toll ausgearbeitet und bleiben auch nach Beenden des Buches noch im Gedächtnis.
Spannung pur wechselt sich ab mit gefühlvollen Szenen, überraschenden Wendungen und wunderbaren Unterwassermomenten und so ergibt dieses Buch die perfekte Mischung aus Märchen und Realität. Denn nicht nur die Liebe zum Meer und die der Protagonisten steht hier im Mittelpunkt, sondern auch das skrupellose Abschlachten der Meeresbewohner wird angesprochen, so dass man immer wieder zum Nachdenken angeregt wird.
Der Schreibstil von Britta Strauß ist gefühlvoll und lässt sich flüssig lesen.
Für mich vollkommen neu und wirklich faszinierend ist die Geschichte der Selkies, die die Autorin in dieser Geschichte aufleben lässt. Konnte ich mir anfangs einfach nicht vorstellen, wie das funktionieren kann, so hat Britta Strauß mich eines besseren belehrt und vollkommen begeistert zurückgelassen.
Fazit:
Die Liebe zum Meer ist der Autorin hier deutlich anzumerken. Die Mischung aus Märchen und Realität ist spannend und unerwartet und passt doch so perfekt zusammen. Gefühlvoll erzählt Britta Strauß ihre Geschichte, lässt uns teilhaben an den Wundern des Meeres und überzeugt mit ihren wunderbar ausgearbeiteten Charakteren und einer spannenden Handlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten!

1 Kommentar:

Bountys Bücherwelt hat gesagt…

Huhu,
das Buch hab ich auch schon auf meiner Wunschliste. Klingt wie ein modernes Märchen und dann auch noch mit so schönen Details ♥ Hoffentlich werd ich das Buch auch bald lesen :)

LG