Samstag, 26. April 2014

Rezension: Kai Meyer - Phantasmen

Kai Meyer - Phantasmen

Carlsen
400 Seiten
ISBN: 978-3551582928
Erscheinungsdatum: 14. März 2014

Über den Autor:
Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.

Klappentext:
Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich. An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen. Dann erscheinen die Geister. Doch diesmal lächeln sie. Und es ist ein böses Lächeln.

Meine Meinung:
Alleine die Vorstellung, dass Geister überall auf der Erde an der Stelle zu sehen sind, an der sie gestorben sind, ist absolut unheimlich. Diese Geister stehen anfangs einfach nur da und leuchten vor sich hin, doch eines Tages beginnen sie zu lächeln und damit ändert sich alles. Um nicht zu spoilern möchte ich gar nicht mehr vom Inhalt verraten. Auf jeden Fall ist dieses Buch ganz anders, als ich anfangs erwartet hätte. Kai Meyer fesselt den Leser schon von der ersten Seite an dieses Buch, denn die Geschichte ist nicht nur fantastisch geschrieben, sondern auch ungewöhnlich und sehr spannend.
Rain und ihre Schwester Emma treffen durch einen Zufall auf Tyler. Alle drei haben jemanden bei einem Flugzeugabsturz verloren und wollen ein letztes Mal Abschied nehmen, indem sie auf die Geister der Verstorbenen warten. Genau in diesem Augenblick erscheint das erste Mal das Lächeln auf den Gesichtern der Geister und von nun an sind die drei aufeinander angewiesen und auf der Flucht. Diese drei Protagonisten sind - ebenso wie alle anderen, die noch auftauchen werden - wahnsinnig interessant und passen in kein wirkliches Schema. Rain, die Ich-Erzählerin in dieser Geschichte, hat ein schlimmes Trauma zu verarbeiten, bei dem der Leser erst im Laufe der Geschichte erfährt, worum es sich überhaupt handelt. Emma ist einfach absolut anders als die meisten Menschen und Tyler würde fast alles tun, um seine geliebte Flavie noch einmal zu sehen. Alle drei haben ungewöhnliche Vorgeschichten, die ihnen hier jedoch zugute kommen, denn anders wären die Geschehnisse kaum durchzustehen. Überraschend waren oft nicht nur die Geschehnisse im Buch, sondern auch, wie die Charaktere damit umgehen. Oftmals handeln sie vollkommen anders, als erwartet, was mir hier aber sehr gut gefallen hat, denn diese Handlungen wirkten keinesfalls aufgesetzt oder unnatürlich, sondern passten einfach zum jeweiligen Protagonisten dazu.
Fazit:
Kai Meyer entwickelt sich immer mehr zu einem meiner Lieblingsautoren. Ungewöhnliche Charaktere, die man kaum einschätzen kann und die ebenso wie die Handlung immer wieder überraschen, sein fantastischer Schreibstil, eine außergewöhnliche Story - für mich perfekte Unterhaltung!
Ich vergebe 5 von 5 Punkten!

Kommentare:

Kitty hat gesagt…

Huhu :)
Deine Rezension ist dir wunderbar gelungen. :) Kann ich genau so unterschreiben, weil ich das Buch ebenfalls total gemocht habe. :)
Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.
GLG
Kitty ♥

joshi_82 hat gesagt…

Vielen Dank, liebe Kitty. Auch dir noch einen schönen Restsonntag :D